, Haefeli Marc-André

Final Wintermeisterschaft 2021/22: 300m-Bereich fest in Frauenhand!

Siege für Janine Frei (A-300m + E-300m), Patrizia Widmer (D-300m) und Mario Kissling (KK-50m)

Der Wintermeisterschafts-Final vom 19. Februar 2022 schrieb Geschichten, wie ihn nur der Schiesssport kennt! Vor allem die wenigen Frauen zeigten in den Finals eindrücklich ihre Stärken. In allen vier Kategorien war jeweils nur eine Frau vertreten. Aus diesen vier Starts resultierten drei Siege und ein dritter Rang. Aber alles der Reihe nach...

Am Morgen starteten die KK-Schützen um 10.00h zu ihren zwei Halbfinals. Leicht wechselnder Wind, die Wechselbeleuchtung und vorallem die Kälte machten die Aufgabe für die Schützen nicht ganz einfach. Der Qualisieger Marc-André Haefeli schoss auch im Halbfinal mit 199 P. das Bestresultat. In dieser Gruppe A qualifizierten sich nebst ihm auch Jörg Fankhauser und Marco Baumgartner für den Final. In der Gruppe B schafften es erwartungsgemäss Janine Frei und Heinz von Arx sich zu qualifizieren. Mario Kissling bestätigte seine gute Form der Indoor-Trainings und holte sich den letzten Startplatz im Final. Titelverteidiger Daniel Grun blieb überraschend auf der Strecke. In diesem starken Feld musste sich der Senioren-Schweizermeister 2020 von Arx als erster verabschieden. Auch Jörg Fankhauser (5.) und Marc-André Haefeli (4.) konnten nicht ganz in die Entscheidung um den Sieg eingreifen. Damit war die Favoritenrolle bei Janine Frei, welche in der Zwischenzeit nach dem 13. Finalschuss auch die Führung an sich gerissen hatte. Mit drei Neunern in Serie musste sie sich aber schlussendlich mit Rang drei zufrieden geben. Um den Sieg heizte Marco Baumgartner dem Führenden Mario Kissling mit einer 10,9 und 10,1 nochmals ein. Den Rückstand konnte er aber nicht mehr wett machen und so wurde Mario Kissling Wintermeister mit dem KK-Gewehr!

Nach dem Mittagessen war die Reihe an den Stgw90 (Kat. E). Dort war die Favoritenrolle von Beginn weg bei Janine Frei. Die 22-jährige Pfaffnauerin startete auch am Besten aller Teilnehmer und lag nach fünf der neun Finalschüsse knapp in Führung. Fabian Vögeli schied zu diesem Zeitpunkt als Sechster aus. Auch Marc-André Haefeli (5.) und Ueli Büttler (4.) handelten sich schnell zu viel Rückstand ein und so gab es einen Dreikampf zwischen Janine Frei, Jörg Nicklaus und Roger Nikles. Frei und Nicklaus waren zwei Schüsse vor Schluss sogar punktegleich. Diese beiden machten nach dem Ausscheiden von Roger Nikles (3.) auch den Sieg unter sich aus. Nicklaus führte mit fünf Punkten Vorsprung. Der letzte Schuss (77er) reichte aber nicht für den Sieg, da Janine Frei mit einem 90er konterte und damit ihren Wintermeistertitel mit dem Stgw90 erfolgreich verteidigen konnte.

Im Feld D (Stgw57/03 + Karabiner) zählten wohl die ehemaligen Sieger Kurt Weber und Lorenzo Gisep zu den Hauptfavoriten. Beide lagen auch in der Qualifikation auf den Rängen eins und zwei. Nach fünf Finalschüssen waren aber mit Patriza Widmer und René Uldry andere ganz vorne an der Ranglistenspitze. Weber und Gisep lauerten knapp dahinter punktegleich auf Rang drei. Silvan Bieli (10.), Peter Fluri (9.), Gian Schumacher (8.), Kurt Bolfing (7.) und Walter Roth (6.) mussten sich Schuss für Schuss aus den Wettkampf verabschieden. Auch René Uldry konnte nicht mehr an den sehr guten Start anknüpfen und wurde 5. Nach dem Ausscheiden von Daniel Vogel (4.) führte Patrizia Widmer mit einem grossen Vorsprung von 22 Punkten auf Kurt Weber, acht Punkte dahinter Lorenzo Gisep. Nach einem 73er der Führenden im zweitletzten Schuss wurde es aber doch noch einmal spannend um den Sieg. Lorenzo Gisep wurde dritter. Patriza Widmer blieben vier Punkte Vorsprung auf Favorit Weber. Dies reichte aus, da Widmer eine 96er-Mouche ausschoss und Weber eine 83 notieren musste. Somit stand der erstmalige Wintermeisterschafts-Sieg von Patrizia Widmer fest. Dies notabene nicht mit einem Matchlauf auf dem Stgw57/03, was die Leistung nochmals unterstreicht.

Im Feld A, dem grössten Finalfeld, gab es viele Schützen, die zum Favoritenkreis zählten. Allen voran Qualifikationssieger Daniel Grun, Titelverteidiger Mario Kissling, Fritz Locher und Jürg Burri, welche in der Qualifikation stark schossen, Jörg Fankhauser, der kurz vor dem Final wegen Absagen noch nachgerutscht war, Roger Nikles dem immer ein starkes Resultat zugetraut werden kann usw. usw. Nach den fünf Einzelschüssen lag aber die Stgw90-Siegerin Janine Frei mit einem sehr starken Resultat an der Ranglistenspitze gefolgt von Thomas Stettler und den punktgleichen Mario Kissling und Daniel Grun. Frei zeigte auch im weiteren Verlauf des Finals kaum Schwächen, baute ihren Vorsprung sogar noch aus und schoss dabei noch zwei 100er. Nach zwölf der 19 Finalschüsse lag sie mit 25 Punkten in Front vor Thomas Stettler, dicht dahinter Mario Kissling und Daniel Grun die schon wieder punktgleich waren. Leider musste der zweitklassierte Stettler nach einem Nuller (Schuss zu spät abgegeben) nach einer starken Leistung das Feld räumen. Ihm folgten Jürg Burri (7.), Ernst Danz (6.), Marc-André Haefeli (5.) und Jörg Fankhauser (4.). Das Trio der drei Balsthaler KK-Schützen Frei, Kissling und Grun machten die Podestränge also unter sich aus. Der Vorsprung von Janine Frei schmolz in der Zwischenzeit auf zwei Punkte (Mario Kissling), weitere zehn Punkte dahinter Daniel Grun. Trotz einem 97er reichte es Grun um einen winzigen Punkt nicht, zu Mario Kissling aufzuschliessen und er wurde Dritter. Frei baute ihren Vorsprung gegenüber Kissling auf sechs Punkte leicht aus. Die Spannung blieb also auch beim letzten Schuss erhalten. Souverän mit einer 95 sicherte sich Janine Frei den doch etwas überraschenden Sieg und wurde auch Wintermeisterin im Feld A. Dass Janine Frei talentiert ist und mit fast allen Gewehren Spitzenleistungen erbringen kann, ist bekannt. Dieser Sieg erstaunt aber doch, da sie an diesem Final erst zum zweiten Mal mit einem 7,5mm-Standardgewehr geschossen hat und in der Qualifikation noch Mühe mit dem ungewohnten Rückschlag bekundete. Bravo! Eine weitere spezielle Geschichte ist, dass sich mit Frei, Kissling und Haefeli drei unter den ersten fünf klassieren, die zur Zeit gar kein eigenes Standardgewehr besitzen und sich extra für die Wintermeisterschaft einen Tanner Phönix ausgeliehen haben.

Mit diesen Finals und dem Absenden in der Schützenstube ging die Wintermeisterschaft 2021/22 erfolgreich zu Ende. Wir schätzen uns glücklich, dass wir nach der Absage im letzten Winter nun diesen Final wieder in einem komplett normalen Rahmen ohne jegliche Einschränkungen durchführen konnten. Hoffen wir, dass wir auch die bevorstehende Sommersaison weiter so durchziehen können. Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die Treue und freuen uns, euch im nächsten Winter wieder im "Moos" begrüssen zu dürfen. Die Schiessdaten sind: 12.11.22 / 10.12.22 / 07.01.23 / 18.02.23 (Final).

Ranglisten: A-300mD-300mE-300mKK-50m